Bibliografie

Im Folgenden finden Sie eine wesentliche Auswahl der Literatur von und zu Adolf Hölzel, eine ausführliche Bibliografie finden Sie hier im PDF-Format >  Hölzel Bibliografie

.

Wichtige Texte von Adolf Hölzel

(O) Originaltext Hölzels
(Z) Zusammenstellung kunsttheoretischer Überlegungen, vorgenommen durch andere

  1. Über Formen und Massenverteilung im Bilde. In: Ver Sacrum IV, Mittheilungen der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs, Wien 1901, S. 243-254. (O)
  2. Über künstlerische Ausdrucksmittel und deren Verhältnis zu Natur und Bild. In: Die Kunst für Alle, XX Jg. 1904, S. 81-88, 106-113, 121-142. (O)
  3. Über Wandmalerei. Die Pfullinger Hallen. Vortrag gehalten auf der Versammlung des Verbandes der Kunstfreunde zu Darmstadt. In: Die Rheinlande, 16. Band, Juli – Dezember 1908, S. 53-56, 81-84. (O)
  4. Aus dem Tagebuch Adolf Hölzels. In: Die Rheinlande. Monatsschrift für deutsche Kunst und Dichtung, 25. Band, Januar – Dezember 1915, S. 65-68. (Z)
  5. Einige aphoristische Sätze aus einem demnächst erscheinenden Heft. In: Kat. Hölzel und sein Kreis, Stuttgart 1916, S. 3-14. (Z)
  6. Einiges über die Farbe in ihrer bildharmonischen Bedeutung und Ausnützung (Vortrag) 1. deutscher Farbentag auf der 9. Jahresversammlung des deutschen Werkbundes in Stuttgart 9. September 1919, Berlin 1919. S. 10-26. ( Wieder abgedruckt in: Kat. Adolf Hölzel. Aufbruch zur Moderne, Villa Stuck München, München 1980. Und: Wolfgang Venzmer: Adolf Hölzel. Leben und Werk. Monographie mit Verzeichnis der Ölbilder, Glasfenster und ausgewählter Pastelle. Stuttgart 1982, S. 222-229.) (O)

.

Literatur über Adolf Hölzel (chronologisch)

  1. Arthur Roessler: Die Neu-Dachauer. In: Die Gegenwart, Nr.21, 12.Mai 1904, S. 329-333.
  2. Hans Hildebrandt: Adolf Hölzel als Zeichner. Stuttgart 1913. Wieder abgedruckt in: Hans Hildebrandt: Adolf Hölzel. Zeichnung- Farbe- Abstraktion. Bauhaus-Archiv Darmstadt 1969. Und teilweise wieder abgedruckt in: Kat. Adolf Hölzel. Bilder, Pastelle, Zeichnungen, Collagen. Hrsg. von Carl Haenlein. Kestner-Gesellschaft Hannover. Hannover 1982, S. 55-74.
  3. Karl Konrad Düssel: Zum Werk Adolf Hölzels. In: Der Pelikan, Nr.38, 1930, S. 9-13.
  4. Carry van Biema: Farben und Formen als lebendige Kräfte. Jena 1930. (Reprint hrsg. von Ueli Müller, Ravensburg 1997).
  5. Karin von Maur: Stuttgarts Beitrag zur klassischen Moderne. In: Stuttgarter Kunst im 20. Jahrhundert. Malerei – Plastik – Architektur. Hrsg. von Helmut Heissenbüttel. Stuttgart 1979, S. 14-71.
  6. Peg Weiss: Kandinsky in Munich. The formative Jugenstil years. Princeton, New Jersey 1979.
  7. Wolfgang Venzmer: Adolf Hölzel. Leben und Werk. Monographie mit Verzeichnis der Ölbilder, Glasfenster und ausgewählter Pastelle. Stuttgart 1982.
  8. Walter Grässli: Farbgestaltung dargestellt an Beispielen aus der Farbenlehre von Adolf Hölzel (1853-1934). Hölstein 1995.
  9. Gerhard Leistner: Adolf Hölzel. Heilige Ursula 1914/15, Regensburg 2000.
  10. Karin von Maur: Der verkannte Revolutionär. Adolf Hölzel – Werk und Wirkung. Stuttgart, Leipzig 2003.
  11. Alexander Klee: Adolf Hölzel und die Wiener Secession. München, Berlin, London, New York 2006.

.

Wichtige Ausstellungskataloge chronologisch

  1. Kat. FRANKFURT/ FREIBURG 1916 – Hölzel und sein Kreis, Kunstverein Freiburg/ Kunstsalon Schames Frankfurt a.M., Freiburg 1916.
  2. Kat. HANNOVER 1918 – Adolf Hölzel, Gemälde- Graphik, Kestner-Gesellschaft Hannover, Hannover 1918.
  3. Kat. STUTTGART u.a. 1953 – Adolf Hölzel (1853 bis 1934) Katalog der Gedächtnisausstellung zum hundertsten Geburtstag von Adolf Hölzel, veranstaltet von Stuttgarter Galerieverein, in Verbindung mit der Württembergischen Staatsgalerie in Stuttgart. Haus der Kunst München, Kunstverein Köln, Kunstverein Frankfurt a.M., Staatliche Kunstakademie Düsseldorf. Stuttgart 1953.
  4. Kat. STUTTGART 1961 – Hölzel und sein Kreis. Der Beitrag Stuttgarts zur Malerei des 20.Jahrhunderts, Eröffnungsausstellung des Württembergischen Kunstvereins im wiederaufgebauten Kunstgebäude am Schlossplatz. Stuttgart 1961.
  5. Kat. ESSLINGEN 1968 – Adolf Hölzel. Monographien der Künstlergilde Esslingen, Bd.10. München 1968.
  6. Kat. MÜNCHEN 1980 – Adolf Hölzel. Aufbruch zur Moderne, Villa Stuck München, München 1980.
  7. Kat. HANNOVER 1982 – Adolf Hölzel. Bilder, Pastelle, Zeichnungen, Collagen. Hrsg. von Carl Haenlein. Kestner-Gesellschaft Hannover, Hannover 1982. S. 109-133.
  8. Kat. STUTTGART 1998 – Adolf Hölzel 1853-1934. Adolf Hölzel. Der kunsttheoretische Nachlass. Hrsg. v. der Kulturstiftung der Länder, Land Baden-Württemberg, Landesgirokasse Stuttgart, Patrimonia 155, Stuttgart 1998
  9. Kat. WIEN 2006 – Adolf Hölzel und die Wiener Secession. München, Berlin, London, New York 2006.
  10. Kat. STUTTGART/ REGENSBURG 2009 – Kaleidoskop Hoelzel in der Avantgarde. Hrsg. von Marion Ackermann, Gerhard Leistner und Daniel Spanke. Heidelberg 2009.
Highslide for Wordpress Plugin